Traditionelles deutsches Streetfood: Viel Fleisch und Wurst

In der typischen deutschen Streetfood-Küche gibt es vor allem Brat- und Currywurst am Imbissstand, belegte Brötchen beim Bäcker – besonders in ländlichen Gegenden – das Mittagsangebot beim Fleischer. Viele dieser Varianten enthalten viel Fett, und oft fehlt es an Gemüse. Es ist empfehlenswert für Diabetiker öfters auf weniger gängiges Streetfood zurückzugreifen wie beispielsweise Fischbrötchen und Linseneintopf.


Ihre Wahl beim Bäcker

  • Das bedeutet, Baguette mit Schinken, Pute oder auch Ei zu bevorzugen und dafür Salami oder auch Camembert eher seltener zu essen (siehe Tabelle).
  • Fragen Sie, ob es Alternativen zu Butter gibt wie beispielsweise Frischkäse, Pesto oder Tomatenmark etc.
  • Ein Körnerbaguette oder sogar ein Vollkornbrötchen bzw. die Vollkornschnitte mit Belag sind hier bessere Alternativen zum hellen Brötchen. Die mehr darin enthaltenen Ballaststoffe wirken sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Und ein Mehr an Vitaminen und Mineralstoffen ist auch noch enthalten.
  • Für eine ausreichende Sättigung kombinieren Sie z.B. mit einer Hand voll Cocktailtomaten, einem Stück Obst oder einer Buttermilch.
Belag
Energie in kcal
Gesamt-Fett in g
gesättigte Fettsäuren in g
roher Schinken
320
15
8
Putenaufschnitt
326
15
8
Kochschinken
340
16
9
Ei
367
19
9
Camembert
370
20
12
Scheibenkäse
389
22
13
Salami
405
24
12
Schinken/Käse
443
24
14
Mozzarella/Tomate
455
26
16

Quelle: EBISPro 2016

roher Schinken

Energie ind kcal: 320
Gesamt-Fett in g: 15
gesättigte Fettsäuren in g: 8

Putenschinken

Energie ind kcal: 326
Gesamt-Fett in g: 15
gesättigte Fettsäuren in g: 8

Kochschinken

Energie ind kcal: 340
Gesamt-Fett in g: 16
gesättigte Fettsäuren in g: 9

Ei

Energie ind kcal: 367
Gesamt-Fett in g: 19
gesättigte Fettsäuren in g: 9

Camembert

Energie ind kcal: 370
Gesamt-Fett in g: 20
gesättigte Fettsäuren in g: 12

Scheibenkäse

Energie ind kcal: 389
Gesamt-Fett in g: 22
gesättigte Fettsäuren in g: 13

Salami

Energie ind kcal: 405
Gesamt-Fett in g: 24
gesättigte Fettsäuren in g: 12

Schinken / Käse

Energie ind kcal: 443
Gesamt-Fett in g: 24
gesättigte Fettsäuren in g: 9

Mozarella / Tomate

Energie ind kcal: 367
Gesamt-Fett in g: 19
gesättigte Fettsäuren in g: 9

Quelle: EBISPro 2016

Bessere Alternativen

Wären ein Becher mit Müsli (Joghurt, Obst, Müsli), ein Couscous- oder Bulgur Salat oder kalte Kartoffel-Gemüse-Puffer auch etwas für Sie? Diese Varianten enthalten oft mehr Ballaststoffe, und das wirkt sich positiver auf Ihren Blutzuckerspiegel aus. Auch hier gilt: damit es eine sättigende Mittagsmahlzeit wird mit kleiner Obst- oder großer Gemüseportion kombinieren.

Ihre Wahl am Imbissstand: Fisch enthält die besseren Fette...

  • Currywurst, Bratwurst, Frikadelle: jeder weiß, dass sie viel Fett enthalten. Gönnen Sie sich diese Fleischwaren nicht allzu oft – und wenn, dann kombinieren Sie diese mit gesunden Zutaten (mit einem Krautsalat zum Beispiel oder ein Stück Obst als Nachtisch).
  • Ein Backfisch- oder noch besser ein Herings- oder Makrelenbrötchen könnte eine hervorragende Alterative sein. Fisch enthält die besseren Fette mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sogenannten Omega-3- Fettsäuren (Fischöle). Von diesen weiß man, dass sie z.B. Entzündungen im Körper positiv beeinflussen können. Und das ist gut bei Diabetes.
  • Auch in punkto Vitamin- und Mineralstoffgehalt schlägt der fette Fisch (z.B. Makrele) die Bratwurst und den Backfisch um Welten. Ein Grund mehr, öfter zum Bismarck- oder Makrelenbrötchen zu greifen.

Bessere Alternativen

Eine bessere Streetfood-Alternative zu einem Makrelenbrötchen (oder Heringsbrötchen) kombiniert mit Salat oder Rohkost gibt es kaum; der Fisch liefert gute Fette und reichlich Jod. Wenn es Fleisch sein muss, könnte der altbewährte Döner im Vergleich zur Bratwurst die bessere Wahl sein. Der Döner punktet beim Gemüse und macht durch das größere Volumen bei fast gleicher Kalorienmenge länger satt. Und wer nicht satt wird, kann ja die Extraportion Gemüse dazu bestellen.

Ihre Wahl beim Fleischer

  • Beim Fleischer gibt es im Gegensatz zum Imbissstand fast immer Rohkostsalate oder warme Gemüsebeilagen, die man sehr gut mit Fleisch/Wurst & Co kombinieren kann. Nutzen Sie diesen Vorteil.
  • Im Idealfall sieht diese Mahlzeit von der Zusammensetzung her wie der hier abgebildete Teller aus.
  • Wenn Sie Fleisch essen wollen, dann wählen Sie besser fettärmere Varianten wie z.B. Bratenfleisch oder Kassler anstelle der Bockwurst.
  • Ein kritischer Blick auf die Portionsgröße und damit die Kalorien ist auch beim Fleischer ratsam.

Bessere Alternativen

Je nach Saison gibt es beim Fleischer auch Linsensuppe, weißen Bohneneintopf, Erbseneintopf (bitte möglichst ohne Bockwurst) oder Chili Con Carne im Angebot. Das heißt reichlich Ballaststoffe durch die enthaltenen Hülsenfrüchte, die einen verzögerten Blutzuckeranstieg bewirken, gute Sättigung und jede Menge Geschmack.



Lust auf mehr?

Die Information zum Thema "Streetfood" stammen aus gleichnamiger Broschüre, die gemeinsam mit dem DR. GOLA Institut für Ernährung und Prävention GmbH, Berlin, entwickelt wurde. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wenden Sie sich gern an unseren Kunden-Service-Diabetes:


Telefon: 0800-45826636 (kostenlos)