Seit Jahren wird der hohe Zuckerkonsum als einer der möglichen Mitverursacher von sogenannten „Zivilisationskrankheiten“ wie Übergewicht und Diabetes in unserer Gesellschaft vermutet. Nicht zuletzt daher wollen immer mehr Menschen bewusster mit Zucker umgehen und suchen nach alternativen Wegen. Zu diesen gehören unter anderem auch neue Süßungsmittel, vor allem Süßstoffe, die hohe Süßkraft und meist keine Kalorien haben. Die nachfolgenden Kapitel sollen dem interessierten Leser einen Überblick über die wesentlichen Süßungsmittel mit ihren Vor- und Nachteilen geben. Dabei wird gezielt auf die Besonderheiten der Süßungsmittel in Verbindung mit Diabetes mellitus eingegangen.


Diabetes Management an Krankheitstagen

Infekte, Erkältung, Grippe und Fieber beeinflussen den Insulinbedarf. Beachten Sie diese Hinweise, um eine Stoffwechselentgleisung zu vermeiden.

MEHR ERFAHREN

Richtig Blutzucker messen

Die Zuckeraustauschstoffe werden vor allem in industriellen Lebensmitteln verwendet. Sie haben etwa gleiche Süßkraft und ähnlich viele Kalorien wie Zucker. Im Unterschied zu Zucker benötigt der Körper zur Verwertung der Zuckeraustauschstoffe, aber kein oder sehr wenig Insulin. Daher standen sie lange bei Diabetikerprodukten an erster Stelle.

MEHR ERFAHREN

Wann Blutzucker messen

Süßstoffe zeichnet vor allem eine deutlich höhere Süßkraft als Haushaltszucker aus. Da sie weder blutzuckerwirksam sind noch Kalorien enthalten, werden sie auch von Menschen mit Diabetes gern als Alternative zum Zucker gesehen. Das Kapitel zeigt jedoch, dass auch beim Einsatz von Süßstoffen Aufmerksamkeit geboten ist.

MEHR ERFAHREN